Neuigkeiten aus unserem Pfarrverband


Stellenausschreibung

 

Für unsere Kindertagesstätte, die auch Katholisches Familienzentrum ist, suchen wir ab 01.04.2020 eine/n katholische/n staatl. anerkannte/n Erzieher/in in Teilzeitbeschäftigung (derzeit 21 Std./Woche unbefristet). Ein engagiertes Team von 9 Mitarbeiterinnen betreut z. Zt. 55 Kinder in 3 altershomogenen Gruppen, im Alter von 1 - 6 Jahren. Unsere teiloffene pädagogische Arbeit orientiert sich am Situationsansatz.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen notwendigen Unterlagen bis zum 27.10.2019 an:

Katholisches Familienzentrum St. Georg

Am Ehrenmal 10, 53819 Neunkirchen-Seelscheid

Für Fragen, steht Ihnen zwischen 8:30 -12:00 Uhr (Mo-Fr) die KiTa-Leiterin, Frau Julia Zimmermann, unter 02247 – 6868 zur Verfügung.


- Firmung – Firmung – Firmung – Firmung – Firmung -

 

Liebe Jugendliche aus dem Pfarrverband Neunkirchen-Seelscheid,

auch in diesem Jahr findet wieder ein Firmkurs in unserem Pfarrverband statt, wozu wir euch herzlich einladen. 

Du bist mind. 16 Jahre alt, dieses Jahr nicht angeschrieben worden, noch nicht gefirmt und möchtest dich doch mit Fragen zu deinem Leben, deinem Glauben und auch der Kirche im Kreise Gleichgesinnter auseinandersetzen?

Der Firmkurs startet mit einem Eröffnungsgottesdienst am Mittwoch, den 10. Juli, um 20.00 Uhr in St. Margreta. Anmeldungen erfolgen bereits, jedoch kannst du dich bei Interesse an einer Teilnahme immer noch im Pfarrbüro oder bei Kaplan Ruiz Romero melden. 

Auch bekommst du dort nähere Informationen über den Zeitrahmen des Firmkurses und zur Anmeldung.

Der eigentliche Firmkurs beginnt nach den Sommerferien. 

Am Ende dieses Kurses kann dann deine Firmung stehen, die von Weihbischof Dr. Ansgar Puff am Samstag, den 7. Dezember 2019, um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Margareta in Neunkirchen gespendet wird.


„Bye, bye KinderKirche“ in St. Georg und gleichzeitig

„Hallo“ für ein neues Projekt „FamilienZeit“

 

Leider waren in den letzten Monaten die Besucherzahlen der KinderKirche so rückläufig, dass sich das Team der KinderKirche entschieden hat, nach 1 ½ Jahren den Kindergottesdienst ab Juli zu beenden. 

Gleichzeitig möchte das Team sein Engagement in das neue Projekt „FamilienZeit“, gemeinsam mit anderen, investieren. Es handelt sich hierbei um eine Aktion mit und für Familien in unserem Pfarrverband. Diese „FamilienZeit“ könnte an einem Samstag oder Sonntag von 11-14 Uhr (inkl. Mittagessen) stattfinden. Wir möchten mit möglichst vielen Personen einen solchen Aktionstag planen. 

Hast du Interesse diese „FamilienZeit“ mitzugestalten? Dann kannst du dich gerne bei Thomas Hegner, per Telefon und Signal unter 02247 9682640 oder per Mail thomas.hegner@erzbistum-koeln.demelden. 

Unser erstes Ideentreffen wird am Mo, 19.08.2019 um 18:00 Uhr im Pfarrheim Seelscheid, Am Ehrenmal 10, sein.


Von Gott in die Ewigkeit gerufen wurde

 

Pater Michael Altepost SDB

 

Der Trauergottesdienst wird am 

Montag, den 3. Juni 2019 um 12:00 Uhr

in der Kirche St. Antonius, Tiefentalstr.40, 51063 Kölngehalten.

 

Die Beisetzung findet um 13:30 Uhr auf dem Friedhof in Köln Stammheim, Stammheimer Ring, 51061 Köln statt.

 

Beten wir für unsere Verstorbenen!


Firmung 2019 im Pfarrverband Neunkirchen-Seelscheid

Wir suchen Dich!

 

In diesem Jahr findet in unserem Pfarrverband die Firmung am Samstag, dem 7. Dezember 2019 um 18.00 Uhr in St. Margareta statt. Jetzt sind wir auf der Suche nach Menschen, die Lust und Zeit haben, sich mit Jugendlichen auf den (Glaubens-)Weg zu machen, sie zu begleiten und die uns gegebenen Talente einzusetzen.

Alle die neugierig geworden sind und Interesse haben, sich an dieser Firmvorbereitungszeit als Katechet/Katechetin zu beteiligen sind herzlich eingeladen am 

Dienstag, dem 25.6.2019 um 19.30 Uhr in das Pfarrhaus nach Neunkirchen

zu einer Informationsveranstaltung für Katecheten und KatechetInnenzu kommen.

Per Mail juan-carlos.ruiz-romero(at)erzbistum-koeln.de oder per Telefon 02247/745859, so wie per SIGNAL-Messanger-App bin ich erreichbar.

 

Was kommt da zeitlich auf einen zu?

Es handelt sich um 6 Treffen mit den Firmanden Ihrer Gruppe und 3-4 Katechetentreffen zur Vorbereitung der Stunden. Wünschenswert wäre es, wenn Sie auch bei einigen Gottesdiensten durch Ihre Anwesenheit den Jugendlichen etwas „Sicherheit“  vermitteln.

DANKE!

 

Über viele Rückmeldungen freue ich mich. 

Ihr Kaplan Ruiz Romero 


Seelscheider Schusterjungen setzen Wegekreuz instand

 

An der oberen Bergstraße in Seelscheid, zwischen den Häusern Nr. 1a und 3, befindet sich ein Wegekreuz, das die Seelscheider Schusterjungen wieder instand gesetzt haben. Diese Denkmalgruppe wird am 26. Mai 2019 um 12:15 Uhr vom katholischen Pfarrer Martin Wierling und dem evangelischenm Pfarrer Carsten Schleef neu eingesegnet. Dazu laden die Schusterjungen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Wer noch Zeit hat, ist im Anschluss an die Einsegnung zu einem gemütlichen Beisammensein am Schusterhäuschen an der katholischen Kirche eingeladen.

Die heutige Denkmalgruppe befindet sich an der Stelle eines alten Wegekreuzes, das im Volksmund Leienkreuz genannt wurde. Der Autor Dieter Siebert Gasper schreibt dazu im Jahrbuch Nummer 13 von 1998 des Heimat- und Geschichtsvereines Neunkirchen-Seelscheid, dass dieses erste Kreuz auf die Bergische Beamtenfamilie Ley zurück geht, aus welcher die Stifterin des Kreuzes stammen soll. Sie starb 1697 auf ihrem Gut zu Leienhof.

Dessen Stelle nahm ein weiteres Kreuz ein, das laut Inschrift von dem ehrsamen Junggesellen Peter Schwamborn vom Pützerhof zu Ehren des bitteren Leidens Christi gestiftet wurde und von seinen vier Brüdern am 23. Mai 1823 errichtet worden ist.

Im Jahr 1956 haben die Eheleute Oberhäuser-Laufenberg das Denkmal in der heutigen Bauart errichten lassen. Auf dem im Jahrbuch von 1998 gezeigten Foto steht dieses Kreuz noch allein auf weiter Flur und ist von stattlichen Birken eingerahmt. 

Eine Besonderheit des heutigen Wegekreuzes von 1956 ist, dass in den Steinboden vor dem Kreuz das Vorgängerkreuz der Schwamborn-Brüder vom Pützerhof eingelassen ist. Im Zuge der Instandsetzung haben die Schusterjungen dieses Kreuz „geborgen“, gereinigt und wieder in den neu verlegten Natursteinboden eingepasst. Es liegt nun seit Karsamstag diesen Jahres auf einem Schotterbett und umrahmt von weißem Kies vor dem neuen Kreuz. Dessen Christus-Korpus haben Adelheit Alefelder und ihr Sohn Frank in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Die Seelscheider Schusterjungen freuen sich, dass sie mit der Einsegnung des Leienkreuzes ein weiteres Projekt erfolgreich abschließen können und danken den Spendern, die ihre Arbeit seit Jahren unterstützen und bei diesem Projekt vor allem Max Heinen, der mit seinem Baggereinsatz im wahrsten Sinne des Wortes „Grund“ in die Instandsetzungsarbeit gebracht hat.


Einladung zur Pfarrgemeinderatssitzung

 

Die Einladung zur kommenden Pfarrgemeinderatssitzung finden Sie hier.


Ferienfreizeit News 2018

 

Ein freundliches Hallo an alle Leser und Leserinnen. Auch in diesem Jahr haben sich wieder 50 Kinder und 13 Betreuer auf den Weg ins Ungewisse gemacht. Es stand eine Woche voller Spiel, Spaß und Action auf dem Programm. Da wir in die Berge fahren, ist die Wettersituation nicht immer berechenbar und eine große Überraschung für alle Beteiligten. Nicht nur für einige Teilnehmer war es die erste Ferienfreizeit, auch sind in diesem Jahr neue Betreuer dabei gewesen, welche die Freizeit in der Vergangenheit als Teilnehmer miterlebt hatten.

Wie gewohnt starteten der Bus und unser Begleitfahrzeug pünktlich Richtung Österreich. Während der Hinfahrt waren schnell neue Kontakte geknüpft und die Zimmer eingeteilt, sodass alle sehnsüchtig und mit knurrenden Mägen nach einer problemlosen Fahrt das erste Abendessen erwarteten. Nach dem Abendessen wurden die Zimmer bezogen und eine kleine Nachtwanderung als erste Erkundung des Ortes gemacht, nach der alle müde und zufrieden in ihre Betten fielen. Am ersten Tag stand direkt einiges auf dem Programm. Zuerst wurde die Gruppe aufgeteilt. Die eine Gruppe fuhr zum Badesee und zum Klettersteig, während die andere sich für eine Schnitzeljagt versammelte. Am Abend wurde im Wald gegrillt, wofür zuerst Feuerholz gesucht werden musste. Danach wurde lecker gegessen und mit Stockbrot war der „Nachtisch“ perfekt. Mit einer anschließenden Fackelwanderung ging es dann in Richtung Bett. Am Morgen des folgenden Tages wurden die Gruppen des Vortages getauscht. Die einen gingen Klettern und die anderen beschäftigten sich mit der Schnitzeljagd. Im Anschluss an das Mittagessen stand etwas Kultur auf dem Programm. Wir besuchten eine Kupferzeche, die tief im Berg gelegen ist, wodurch es dort einige Grad kälter war als draußen. Nach vielen interessanten Informationen ging es am Abend zur Entspannung in die bekannte Therme Amadé. Am nächsten Tag stand das große Highlight der Fahrt an. Es ging zum Rafting auf die Mur. Auch hier wurde die Gruppe in zwei Hälften eingeteilt. Während die einen sich in die Fluten stürzten, stand für die anderen ein freier Nachmittag am Haus auf dem Programm. In Altenmarkt konnten Besorgungen im Dorf erledigt oder Armbänder in verschiedenen Farben als Erinnerung an die Woche geflochten werden. Nachmittags ging es dann für die zweite Gruppe zum Raften. Am Abend hatten wir ein ganz besonderes Programm. Ein Zimmer, die großen Jungs, hatte sich bereiterklärt, für einen Abend die Rolle der Betreuer zu übernehmen und haben für alle eine Spieleolympiade organisiert. Dafür ein riesen Dankeschön an alle Bewohner des Zimmers 105. Nach einer ruhigen und erholsamen Nacht gab es ein spätes Frühstück. Denn es stand die große Wanderung an. Für den Großteil der Gruppe ging es bei bestem Wetter hoch zur Gamskogelhütte. Für die Teilnehmer, die große Freude am Wandern hatten, wurde eine größere Tour angeboten, die sich hoch auf den Lackenkogel bis zum Gipfelkreuz zog. Am Ende des Tages waren alle erschöpft aber zufrieden wieder am Haus Veronika angekommen, wo uns ein spanischer Themenabend erwartete. Nachdem das sehr leckere, aufwendige Buffet geplündert worden war, stand nun für alle ein freier Abend an. Das Ende der Woche kam leider schon in großen Schritten näher. Der Donnerstag begann mit einem gemütlichen Stadtbummel durch Salzburg. Abends wurde am Haus gegrillt und anschließend die Kirche in Altenmarkt besucht. Dort hielt Pastor Wierling, der uns für ein paar Tage besucht hatte, einen Abendgottesdienst. Er erklärte uns nicht nur die Kleidung eines Pastors, sondern gestaltete die Messe auch zusätzlich sehr ansprechend und bezog alle Teilnehmer mit ein. Ein paar der Teilnehmer dienten sogar während der Messe. Im Namen des Betreuerteams, ein großes Dankeschön an Pastor Wierling. Der vorletzte Tag, der Freitag, sollte wieder sehr actionreich werden. Wir besuchten nicht nur den Badesee, sondern es ging auch in drei Kleingruppen zum Mountaincart. Da sich die Teilnehmer in der Woche so vorbildlich verhalten haben, machten wir noch einen spontanen Abstecher zu einer Sommerrodelbahn. Abends stand noch ein Beauty- und Entspannungsabend auf dem Programm, bis dann die letzte Nacht im Haus Veronika anbrach. Nun war er da, der letzte Tag. Nach dem Frühstück hieß es schließlich Zimmer räumen und säubern. Als alle Taschen fertig gepackt und weggeräumt waren, ging es zum traditionellen Abschlussbesuch in die Therme Amadé. Nach einem sehr schönen letzten Tag, hieß es nach dem Abendessen und einem anschließenden Filmabend: Abschied nehmen vom Haus Veronika. Die Rückfahrt verlief genauso problemlos wie die Hinfahrt, sodass die Kinder pünktlich in aller Früh wieder bei ihren Familien ankamen. 

 

Jetzt bleibt uns nur noch eins zu sagen und das ist ein großes Dankeschön an alle! Fangen wir an mit den Eltern, die uns ihre Kinder jedes Jahr anvertrauen und natürlich die Teilnehmer, die jedes Jahr mitfahren. Denn ihr macht die Fahrt zu dem, was sie ist, und tragt zu allen Erinnerungen und schönen Momenten während der Ferienfreizeit maßgeblich bei. Weiter geht es mit unseren Sponsoren, ohne die es keine Fahrt geben würde. Dankeschön an UrlaubMüller.de. Dankeschön an •Connys• SHOP. Dankeschön an LVM Versicherrungen Roger Westenhöfer. Dankeschön an Hebekeuser Wärme, Wasser, Umwelt. Dankeschön an Trinkbar Axel und Jörg Flockenhaus. Dankeschön an KÜNSTER. Dankeschön an Move²profit. Dankeschön an Servicetechnik Potz. Ein weiteres großes Dankeschön geht an die Firma Willms, die uns jedes Jahr den besten Busfahrer zur Seite stellt. Danke Manfred, dass du uns überall hinfährst. Ein weiters großes Dankeschön geht an die Pfarrverband Neunkirchen-Seelscheid, der uns unterstützt, wo er kann, und nochmals an Pastor Martin Wierling für die schöne Messe und den Besuch in Altenmarkt. Das größte Dankeschön geht allerdings an das gesamte Team der Ferienfreizeit. Für die Planung, Organisation und Durchführung der gesamten Woche. Dankeschön gehen raus an Diana, Miriam, Kathrin, Daniela, Vera, Julia, Christina, Lena, Anna, Dominik, Daniel, Cornelius, Matthias und Karl. Wir sind alle ehrenamtlich aktiv und sind stolz darauf, dass die Ferienfreizeit das ist, was sie ist. Es ist viel mehr, als nur auf Teilnehmer aufzupassen.

 

Ihr wollt euch selbst ein Bild von der Ferienfreizeit machen? Besucht uns auf unserer Homepage: www.ferienfreizeit-nks.de oder schreibt uns eine E-Mail: info@ferienfreizeit-nks.de. Im nächsten Jahr fahren wir wieder in der letzten Ferienwoche der Sommerferien zu unserem bekannten Ziel nach Altenmarkt.

 

Im Namen des Betreuerteams,

Kai Henscheid


3 Pfarrgemeinden – 1 Pfarrverband – 1 Symbol

 

In den letzten Jahren wurde in unserem Pfarrverband Neunkirchen-Seelscheid ein Pastoralkonzept erarbeitet und im Juli 2017 vorgestellt. Im gemeinsamen Pastoralkonzept unserer drei Pfarrgemeinden werden unter dem Motto „Kirche bewegt sich - mach mit“ die Philosophie, die Ideale und Ziele unseres Pfarrverbandes beschrieben.

Dem Konzept sollte nunmehr auch ein Logo folgen, das als Erkennungszeichen die zentrale Botschaft unseres Pfarrkonzeptes und des Pfarrverbandes symbolisiert: „Wir wollen im Pfarrverband gemeinsame Interessen bündeln und die Besonderheiten und Merkmale der „Kirchen vor Ort“ beibehalten und stärken.“

Das Logo unseres Pfarrverbandes wurde in den letzten Monaten durch den Pfarrgemeinderat entwickelt und am vergangenen Wochenende in den Gottesdiensten vorgestellt.

An dieser Stelle ist besonders einem ehemaligen Seelscheider Mitbürger, Herrn Manfred Tulke zu danken, der als Grafikdesigner mehrere Entwürfe erarbeitet hat. Bei der Weiterentwicklung des gewählten Entwurfes stand er uns mit Rat und Tat zur Seite und verzichtete selbstlos auf seine Rechte am Entwurf.

Im Logo stehen drei Quadrate für die drei Pfarrgemeinden als selbstständige Institutionen. Der Kreis verbindet die Quadrate und symbolisiert die Verbundenheit im Pfarrverband. Der Abstand zwischen den Farbflächen gibt einen Hinweis auf die Eigenständigkeit der Gemeinden bei gleichzeitiger Verbundenheit durch das Kreuz.

Als Farben wurden Gelb (Vatikanfarbe und Farbe der menschlichen Vollendung im christlichen Sinne) und die liturgischen Farben Weiß (Vatikanfarbe und Farbe des Lichts und der Reinheit), Grün (Farbe des sich erneuernden Lebens und der Hoffnung) und  Violett (Sinnbild für den Übergang und die Verwandlung) gewählt.

Da es bereits viele Logos mit landschaftstypischen Merkmalen und Kirchentürmen gibt und unser Logo unverwechselbar sein sollte, haben wir uns für die geschlossene „ideale“ Form von Quadraten entschieden, die die drei Pfarrgemeinden unseres Verbandes symbolisieren.

Das Logo soll das Bild unseres Pfarrverbandes prägen, unser „Aushängeschild“ sein. Es soll durch die Pfarrgemeinden, Gremien und Gruppierungen in Briefköpfen, auf den Websites, auf Plakaten und Bannern für Veranstaltungen genutzt werden und damit den Pfarrverband mit Hilfe des Symbols im Bewusstsein der Menschen verankern. In Briefköpfen ist eine gemeindebezogene Individualisierung durch Ergänzung des Namens der jeweiligen Pfarrgemeinde unter dem violetten Rechteck vorgesehen.

Wir hoffen, dass das Logo als Symbol für unseren Pfarrverband und für die Zusammenarbeit im Pfarrverband im Sinne unseres Pastoralkonzeptes Gefallen und reichhaltige Anwendung findet.


Heinz Alefelder Sankt Georg Seelscheid Friedhof
Friedhofsverwalter Heinz Alefelder mit dem Plan zur Erweiterung des „Georgsgartens“ an der Stelle, an der das Rondell mit Baum und Bänken entstehen soll. Foto: CG

Klein und pflegefrei wird immer beliebter - Urnengräberfeld auf dem Friedhof St. Georg wird größer und noch schöner

Von Christa Gast | Quelle: EXTRA-BLATT

 

Der „Georgsgarten“ wächst. Bereits seit 2015 gibt es auf dem Friedhof der katholischen Kirchengemeinde St. Georg dieses pflegefreie Urnengrabfeld, dessen Mittelpunkt ein historisches Denkmal sowie eine moderne Stele mit dauernd brennender Grableuchte bilden. In kleinen Abschnitten werden hier Einzel- oder Partnerurnengräber angelegt, für deren Anlage und Pflege die Friedhofsverwaltung Sorge trägt. Durch die einheitliche Gestaltung dieser Gräber, die mit kleinen Gedenksteinen gekennzeichnet werden, entsteht ein harmonisches, gartenähnliches Bild. 

 

Infolge zu kleiner Grabstellen und zu geringer Wegbreiten hatte der Kirchenvorstand im Mai 2002 beschlossen, den Friedhof mit etwa 500 Grabstellen zu sanieren. Denn die kleinen Grabstellen  und schmalen Wege erschwerten die Beisetzungen erheblich. Für die erforderlichen Grabgrößen mussten Wegabschnitte mit ausgeschachtet werden, maschinelle Aushebung war vielfach nicht möglich, für die Sargträger musste zuweilen ein Zugang zum Grab geschaffen werden… Also sollten die Grabstellen zukünftig neue Maße haben und neu angeordnet werden, damit auch die Wege breiter werden.

 

 „Das dauert natürlich seine Zeit“, erläutert Friedhofsverwalter Heinz Alefelder. „Wir haben uns damals einen Zeitrahmen von 40 bis 50 Jahren gesteckt.“ Denn die bestehenden Gräber bleiben bis Ablauf der Ruhefrist unangetastet. Rund um die Gräber wird Rasen gesät. Die Kieswege sollen nach und nach verschwinden  und neue Wege mit Platten gestaltet werden. 

 

Im Rahmen dieser Sanierungsmaßnahme entstand, da eine Veränderung der Bedürfnisse beobachtet wurde, der „Georgsgarten“. Die kleinen Urnengräber sind kostengünstiger, und häufig haben die weit entfernt wohnenden Angehörigen keine Zeit, sich um die Pflege zu kümmern.  Das pflegefreie Urnengräberfeld wurde also sehr gut angenommen. So gut, dass es jetzt erweitert wird. Bisher wurden an der den Kirchhof begrenzenden Hecke  bereits 40 Urnengrabstellen angelegt.

 

 Jetzt sollen im zweiten Bauabschnitt 60 weitere folgen. „Langfristig gesehen, wird das Gräberfeld rechts von der Kirche komplett pflegefreie Urnengrabstätte werden“, erläutert Alefelder. Doch zunächst wird die Fläche nur zur Hälfte neu gestaltet – stellenweise um noch bestehende Gräber herum. Dazu der Friedhofsverwalter: „Einige Leute haben aber schon eingesehen, dass sie es nicht schaffen ihr Familiengrab bis zum Ende der Ruhefrist zu pflegen. Sie haben sich daher entschlossen vorzeitig miteinbezogen zu werden.“ 

 

Geplant ist nun ein ansprechend gestalteter Platz mit einem Rondell von etwa 3,60 Meter Durchmesser, einem Baum in der Mitte und zwei Ruhebänken für die Besucher. In Richtung Kirche sollen die Gräber ein wenig größer werden (0,90 mal 1,00 Meter). Ende Juli geht es los, dann beginnen die Arbeiten.

 


Der Jubilar (2. von links) beim feierlichen Einzug mit Subsidiar Patrick Chibuko, Pastoralreferentin Britta Vogel und Diakon Winfried Vogel (v. l. n. r.) . Foto: CG
Der Jubilar (2. von links) beim feierlichen Einzug mit Subsidiar Patrick Chibuko, Pastoralreferentin Britta Vogel und Diakon Winfried Vogel (v. l. n. r.) . Foto: CG

Mensch unter Menschen

Pater Norbert Häck (Salesianer Don Boscos) feierte an alter Wirkungsstätte Goldenes Priesterjubiläum

Von Christa Gast | Quelle: Kirchenzeitung Köln

 

„Ich freue mich, dass ich bei Euch feiern darf“, betonte Pater Norbert Häck SDB. Knapp 14 Jahre war der Salesianer Pfarrer in Neunkirchen, bevor er 2014 als Ruheständler nach Köln-Mülheim zog. Doch der Kontakt nach Neunkirchen-Seelscheid riss nie ab und so war es für den Pfarrverband selbstverständlich, dem „Alt-Pastor“ die Feier zum Goldenen  Priesterjubiläum auszurichten. „Gott sei Dank gibt es noch Priester, die nicht nur die Frohe Botschaft verkünden sondern auch leben“, stellte sein Nachfolger Pfarrer Martin Wierling in der Festpredigt fest. Pater Häck sei eine Seele von Mensch, ein Mensch unter Menschen, der gerne feiert und viel Humor habe. Häck, der mit 20 Jahren in den Orden der Salesianer Don Boscos eintrat, wurde am 30. Juni 1968 in Benediktbeuern zum Priester geweiht. Anschließend wirkte er als Erzieher und Seelsorger in Essen-Borbeck, Köln Mülheim, Bendorf-Sayn und Velbert. Bevor er Pfarrer im Seelsorgebereich Neunkirchen-Seelscheid wurde,  war er fünf Jahre Direktor des Don Bosco Hauses in Berlin-Wannsee. In Neunkirchen ist er seit Jahren „Regimentspfarrer auf Lebenszeit“  der Alt-Tollitäten. Die ließen es sich jetzt nicht nehmen, den Jubilar beim Einzug in die voll besetzte Kirche zu begleiten. Rund 70 Sänger der Chöre im Pfarrverband trugen zur Messgestaltung bei, und beim anschließenden Empfang waren sämtliche Gruppen damit beschäftigt, „ihrem Alt-Pastor“ den Tag so schön wie möglich zu machen.


Dienstags mit Gott

 

Wir wollen Sie herzlich einladen zu einem Abendimpuls unter dem Motto "Dienstags mit Gott".

Jeder Abendimpuls wird von Gemeindemitgliedern gestaltet, die sich jeweils mit ihren Interessen und Stärken einbringen.

Gemeinsam ist jedem Abendimpuls, dass es eine Zeit mit Gott sein wird - und damit auch eine Zeit für uns, ein kurzes Innehalten im häufig viel zu hektischen Alltag.

Wir treffen uns regelmäßig jeden 1. Dienstag im Monat um 19:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg in Seelscheid und freuen uns über rege Teilnahme


Sternsinger vor St. Margareta
Sternsinger vor St. Margareta

Sternsingeraktion 2018 abgeschlossen

 

Sternsinger sammeln in Seelscheid, Hermerath und Neunkirchen ca. 20.200 €

 

Die Sternsingeraktion 2018 ist in Seelscheid, Hermerath und Neunkirchen mit einem besonders guten Ergebnis zu Ende gegangen.

Etwa 160 Kinder aus den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Neunkirchen, Seelscheid und Hermerath sind zwischen Weihnachten und dem 12.01.2018 von Haus zu Haus gezogen. Sie haben den Segen „Christus segne dieses Haus“ an die Haustüren geschrieben, gesungen und Spenden gesammelt. Die Sternsingeraktion stand in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“. Gesammelt wurde für Familien in Indien, die ohne den Verdienst aus der Arbeit ihrer Kinder, nicht überleben könnten und deren Kinder nicht zur Schule gehen können. Der Einsatz unserer Sternsinger hat sich gelohnt! Dank dem Fleiß der Kinder und der Spendenbereitschaft der Bevölkerung konnten insgesamt in vielen Orten der Gemeinde ca. 20.200,- € für Hilfsprojekte gesammelt werden.

Bereits in der Woche vor Heiligabend fanden für die Sternsinger die Vorbereitungstage und  Aussendungsgottesdienste statt. Hier erfuhren die Kinder, wie wichtig es ist, die Möglichkeit zu haben, zur Schule gehen zu können.

Am 08. Januar, dem ersten Schultag nach den Weihnachtsferien, wurden etwa 50 Sternsinger im Ratssaal des Rathauses von Bürgermeisterin Sander empfangen. Erneut nahmen Pfarrer Wierling und Diakonin Coxson am Empfang teil. Bürgermeisterin Sander betonte die Bedeutung des Themas Kinderarbeit und lobte die kleinen Könige kräftig für ihren Einsatz. Natürlich wurde auch im Ratssaal gesungen und der Segen an der Rathaustür angebracht. Abschließend gab es Gelegenheit für einige schöne Gruppenaufnahmen auf der Treppe vor dem Rathaus.

Im Rahmen einer Messe in der Pfarrkirche St. Margareta am Sonntag, den 14. Januar wurde die Sternsingeraktion 2018 abgeschlossen. Nach feierlichem Einzug in die Kirche dankte Pfarrer Wierling den rund 100 Sternsingern, die in ihren farbenfrohen Gewändern fast die Hälfte der Kirche ausfüllten, und bezog die Kinder intensiv in die Gestaltung der Messe mit ein. Vor dem Schlusssegen folgte ein Grußwort der ev. Gemeinden Neunkirchen und Seelscheid. Das großartige Sammelergebnis der ökumenischen Sternsingeraktion wurde zum Abschluss der Messe bekannt gegeben. Danach zogen die Sternsinger feierlich aus der Kirche aus und es konnten erneut Fotos auf der Treppe vor dem Kirchenportal aufgenommen werden.

Ein letztes Mal trafen sich die Hermerather Sternsinger in diesem Jahr am Freitag, den 19. Januar um 17.00 Uhr zu einem Danktag im Pfarrheim. Sie haben gemeinsam gegessen, ihre Urkunden und Büchergutscheine erhalten und Spiele gespielt. Da nicht in allen Dörfern gegangen werden konnte, wäre es schön, wenn nächstes Jahr noch mehr Kinder bereit wären, in Hermerath mitzumachen.

Die Neunkirchener Sternsinger treffen sich nach Karneval am Samstag, den 24. Februar erneut im ev. Gemeindezentrum. Auch hier erhalten die Kinder als Dank für ihren Einsatz Urkunden und Büchergutscheine.

Der Danktag für die Seelscheider Sternsinger wird eine Woche vorher, am Samstag, den 17. Februar im katholischen Pfarrheim durchgeführt.

Besonderer Dank gilt erneut allen Helfern und Betreuern während der Vorbereitung und Durchführung der Sternsingeraktion 2018! Wir freuen uns auf die Sternsingeraktion 2019.

 

Das Sternsingerteam    


Die Ferienfreizeit sagt Danke!

 

Das Betreuerteam der Ferienfreizeit des Pfarrverbands Neunkirchen-Seelscheid möchte sich bei der Pfarrgemeinde St. Georg (Seelscheid) bedanken. 

Völlig überraschend wurde uns im August verkündet, dass der Erlös des diesjährigen Erntedankfestes, welches liebevoll vom Ortsausschuss in St. Georg organisiert wird und mit Zwiebelkuchen, Ferderweißem und frischem Brot lockt, für die Ferienfreizeit bestimmt ist. Wir haben uns damals schon gefreut. Nun, wo die Höhe des Betrages feststeht, freuen wir uns umso mehr. Denn mit den knapp 400 € können wir im Jahr 2018 richtig etwas anfangen. Auch 2018 geht es wieder mit 50 Jugendlichen und 10 Betreuern nach Österreich, wo wir viele spannende Programmpunkte geplant haben und eine Woche lang Viel erleben werden. Durch die stets steigenden Kosten versuchen wir jedes Jahr zusätzliche Spenden zu sammeln, um den Teilnehmerbeitrag so gering wie möglich zu halten. Die Spende der Pfarrgemeinde kann uns dabei zusätzlich helfen.

Wir freuen uns schon jetzt auf die Freizeit im kommenden Jahr!

 

Für das Betreuerteam

Cornelius Bruns

 

Weitere Informationen zur Ferienfreizeit finden Sie unter: www.ferienfreizeit-nks.de


Stammesjubiläum - 35 Jahre

 

In diesem Jahr feiern die Pfadfinder aus St. Georg "35 Jahre Stamm Edelweiss".

1982 wurde der Stamm von Angelika und Hubert Notzcyk gegründet. Damit entstand nicht nur eine neue Gruppierung in unserer Gemeinde, sondern es wurde der Grundstein für viele neue Freundschaften, eine feste Gemeinschaft und viele, viele Stunden wertvolle Jugendarbeit gelegt.

Auch die Jahre in denen der Stamm nicht viele Mitglieder verzeichnen konnte, entmutigten die zum Teil seit Jahrzehnten aktiven Leiter nicht sich immer wieder neue Aktionen einfallen zu lassen und jedes Jahr mindestens ein Lager zu organisieren. Es gab kein Jahr ohne ein Pfingstlager!

Seit einigen Jahren sind so viele Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder und Leiter aktiv, dass es eine Warteliste für neue Mitglieder gibt. 

Weitere Infos zu den Pfadfindern aus Seelscheid finden Sie auf unserer Homepage.

 

Gut Pfad!