Rückblick 2022


Wenn Sie eine Veranstaltung veröffentlichen oder darüber berichten wollen, so senden Sie eine E-Mail an redaktion@pfarrverband-nk-se.de



25.04.2021

Die Kar- und Ostertage sichtbar werden lassen – eine kreative Gestaltung in der alten Kirche Sankt Margareta

 

Auch in diesem Jahr haben sich einige Aktive kreativ und aktiv mit den Feiertagen der Karwoche und dem abschließenden Osterfest auseinandergesetzt. 

Die freie Fläche im Eingangsbereich der Kirche wurde dafür genutzt, um den Charakter des jeweiligen Tages darzustellen. Zentrales Element war das Weltjugendtagskreuz, das zu Beginn in der Mitte so aufgestellt wurde, dass es von der täglich offenen Turmkapelle aus gut sichtbar war. 

Viele tatkräftige Hände haben in Gemeinschaft anschließend den Raum darum herum gestaltet und ihm jeweils einen besonderen Ausdruck verliehen:

>>Zum Weiterlesen und zu vielen Bilder von den eindrucksvollen Installationen hier klicken


04.04.2022

Neue Beichtordnung

 

Liebe Gemeinde!

In den vergangenen Monaten haben wir einige Rückmeldungen erhalten in Bezug auf die Beichtzeiten. Diese waren in der Vergangenheit immer wöchentlich vor den Eucharistiefeiern.

Vor allem, wenn der Priester eine Messe im Anschluss hat, fehlt jedoch die Zeit – und nicht jeder möchte, dass man von der Gemeinde, die dann bereits versammelt ist, gesehen wird.

Um Zeit und Anonymität zu gewährleisten, gilt daher ab Mai hier eine neue Regelung.

Das erste Wochenende im Monat wird das Beichtwochenende.

Am Samstag besteht die Möglichkeit, vor der Vorabendmesse in Seelscheid zu beichten. Der Priester kommt bereits um 17.00 Uhr.

In St. Margareta bleibt der Priester nach der 19.00 Uhr Vorabendmesse bis 20.15 Uhr in der Kirche und hat Zeit.

In Hermerath kommt der Priester an Sonntag bereits um 9.00 Uhr in die Kirche und bietet eine Beichtmöglichkeit an. In St. Margareta besteht nach der 11.00 Uhr-Messe die Möglichkeit. Bis 12.15 Uhr können Sie gerne in die Kirche kommen. 

An allen anderen Sonntagen und darüber hinaus können Sie über das Notfallseelsorgehandy 01515 / 884 83 28 mit einem Priester Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren. Oder Sie sprechen uns einfach an.


26.03.2022

17 Leiter*innen für liturgische Feiern qualifiziert

 

Im Rahmen einer Fortbildung haben sich in unserem Pfarrverband folgende 17 Frauen und Männer als Leiter*innen für liturgische Feiern qualifiziert: Ursula Amos, Katharina Barthel, Andreas Höller, Katarzyna Jayhooni, Wilhelm Kersten, Wolfgang Klug, Annette Koch, Reiner Kolf, Judith Krain, Paul-Reiner Krieger, Christa Kröschel, Heidi Mauel, Walli Roggelin, Claudia Rohoff, Reiner Thoma, Karen Ulrich und Hans Ludwig Weber.

In insgesamt acht Abendeinheiten setzten sich die Teilnehmenden mit ihrem eigenen Charisma, mit dem Aufbau von liturgischen Feiern und mit der Auslegung von biblischen Texten auseinander. Herr Lohmann und Herr Fleischer von der Stabsstelle „Engagementförderung, Bibel und Liturgie“ und Frau Hegner begleiteten als Referenten und Referentin diesen Kurs. Feierlicher Abschluss bildete eine Wortgottesfeier, die von einigen Teilnehmer*innen selbständig vorbereitet und durchgeführt wurde, und die Überreichung der Zertifikate am 13. März 2022 in der Sonntagsmesse in St. Margareta. 

Unser Kirchengemeindeverband darf stolz auf die 17 Leiter*innen für liturgische Feiern sein, die zukünftig bereit sind, jeweils nach ihren zeitlichen Möglichkeiten und auf ihre eigene Art und Weise Gottes gute Botschaft in liturgischen Feiern zu verkünden.

Im Namen des Pastoralteams und des gesamten Kirchengemeindeverbandes bedanke ich mich ganz herzlich für dieses Engagement und wünsche allen viel Freude und Gottes Segen für diesen wertvollen Dienst!

Carmen Hegner, Pastoralreferentin




10.03.2022



05.03.2022

Wie wünscht Du Dir Kirche hier vor Ort?

 

Unsere katholische Kirche wird seit Jahren von einer tiefen Krise erschüttert, deren Ursachen vielfältig sind. Sie betrifft uns alle, auch hier im Pfarrverband und macht uns ratlos, verärgert, manchmal auch mutlos. Manche resignieren, ziehen sich aus dem kirchlichen Leben zurück oder treten aus - auch kirchlich Engagierte.

 

Was können wir tun, um hier vor Ort in unseren Kirchengemeinden zusammen mit dem Pastoralteam lebendige kirchliche Gemeinschaft  zu gestalten und Veränderungsprozesse anzustossen, um Mitmenschen in unserer Gemeinschaft Heimat und Geborgenheit zu bieten? Dazu wollen wir wissen, wo Sie Handlungsbedarf sehen!

 

Wir wollen die Fastenzeit nutzen, die ja eine Zeit der Besinnung, der Umkehr und des Aufbruches ist, um von Ihnen zu erfahren, was Sie sich wünschen, was Ihnen gefällt oder auch nicht, wo Sie Veränderung wünschen. 

 

Wir haben daher hier auf dieser Seite und in den Kirchen unseres Pfarrverbandes die Möglichkeit geschaffen, dass Sie Ihre Meinung, Ihren Wunsch und Ihre Kritik aufschreiben. In den Kirchen können Sie die Karten an Schnüre hängen, bzw. an Tafeln anbringen. So können wir in den Kirchen oder hier auf dieser Seite voneinander lesen, was uns auf der Seele liegt, und dass wir mit unseren Wünschen vielleicht nicht alleine sind.

 

Am Ende der Fastenzeit werden wir in der Karwoche Ihre Beiträge auswerten und in unserer Arbeit als Pfarrgemeinderat, soweit irgendwie möglich berücksichtigen.

Wir möchten Sie daher bitten, diese Möglichkeit zu nutzen und auch andere, die mittlerweile den Weg in unsere Kirchen nicht mehr suchen, dazu zu ermuntern, uns ihre Meinung mitzuteilen.

 

Auf die Entscheidungen im Erzbistum und bei der anstehenden Weltsynode können wir mit der Aktion „Sag’s dem Papst“ noch bis 18. März 2022 mit unserer Stimme einwirken. Nutzen Sie die Chance und nehmen Sie auch an dieser Aktion teil. Informationen dazu finden Sie auf weltsynode.koeln

 

Der Pfarrgemeinderat

 

P.S. Ihre Kommentare können Sie in den Kirchen und auch hier selbstverständlich anonym abgeben.



Sophienkathedrale Kiew
Sophienkathedrale Kiew

04.03.2022

Laut geben für den Frieden

 

Unter dem Motto „Laut geben für den Frieden“ sind alle Gemeinden im Erzbistum Köln aufgerufen,  ab Freitag, dem 4. März, während der gesamten Fastenzeit jeden Tag um 19.00 Uhr die Glocken für 5 Minuten als Mahnung für den Frieden in der Ukraine erschallen zu lassen und möglichst die Kirchen während des Läutens 

geöffnet zu halten, um eine Zeit für Einkehr, Gebet und Begegnung zu ermöglichen.

Auch wir im Pfarrverband wollen diesem Aufruf folgen und werden in allen unseren drei Kirchen die Glocken läuten und treffen derzeit Vorbereitungen, um die Kirchen möglichst zu öffnen.

 

Hier klicken für den Aufruf des Erzbistums mit weiteren Informationen und Hinweisen für die Unterstützung der Flüchtlinge.


02.03.2022

Hirtenbrief von Kardinal Woelki zur Rückkehr in den Dienst

 

An Aschermittwoch 2022

 

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

am heutigen Aschermittwoch beginnt für uns alle die österliche Bußzeit dieses Kirchenjahres. Für mich ist es zugleich der Tag, an dem ich nach einer mehrmonatigen Auszeit in den aktiven Dienst als Erzbischof von Köln zurückkehre. Mir ist klar, dass sich für viele von Ihnen damit auch ganz unterschiedliche Gefühle verbinden: Verunsicherung, Unverständnis, Misstrauen bis hin zur Ablehnung meiner Person sowie einer gewissen Sorge im Hinblick darauf, wie es bei uns im Erzbistum weitergehen wird. Es tut mir leid, dass diese Zeit für viele Menschen in unserer Kirche eine so belastete Zeit ist. Und ich weiß und es schmerzt mich, dass auch ich für diese Situation Verantwortung trage.......

 

Den gesamten Brief finden Sie hier zum Download >>>>>>>>>>>

Download
Hirtenbrief zum Download
220302_rcw_hirtenbrief_aschermittwoch-20
Adobe Acrobat Dokument 149.2 KB


24.02.2022

Gebetskette für den Frieden

 

Am gestrigen Abend um 18:00 Uhr, bzw. um 19:00 Uhr haben Pfr. Wierling und Kaplan Ruiz-Romero unsere Kirchen geöffnet, die Glocken läuten lassen und den Gläubigen ein Gebet in der Kirche ermöglicht. Herzlichen Dank auch an die Küster*innen. Auch in den evangelischen Kirchen läuteten um 18:30 Uhr die Glocken und riefen zum Gebet für den Frieden und die Menschen.

 


23.02.2022

Wir beten für den Frieden

 

Liebe Gemeinde!

 

Die Situation in der Ukraine ist herausfordernd, gefährlich und wenig überschaubar.

 

Wir wollen an diesem Wochenende in allen Gottesdiensten um den Frieden in der Welt beten.

Ebenfalls läuten am Sonntag, dem 27. Februar 2022 um 15.00 Uhr alle Glocken in unserem Pfarrverband und laden alle, die sie hören ein, persönlich um den Frieden in der Welt zu beten.

 

Am Donnerstag, dem 3. März 2022 werden wir um 18.00 Uhr in der Kirche St. Margareta eine Friedensandacht seitens des Pfarrverbands anbieten, zu der wir herzlich einladen.

 

Ihr Martin Wierling, Pfr.


20.02.2022

WICHTIGE INFORMATION:

Leider muss die ZEIT FÜR GEDANKEN UND EIN GEBET FÜR MISSBRAUCHSOPFER coronabedingt verschoben werden. Wir bitten um Verständnis und werden zeitgerecht den neuen Termin bekannt geben.

 

10.02.2022

Zeit für Gedanken und ein Gebet für Missbrauchsopfer

 

Die Krise der katholischen Kirche beschäftigt in unserem Pfarrverband viele Menschen. Rückzug von ehemals kirchlich Engagierten und Kirchenaustritte betreffen auch uns.

Die Missbrauchsgutachten, zuletzt aus dem Erzbistum München und die Reaktionen darauf, tragen dazu bei, dass das Vertrauen in die katholische Kirche zunehmend schwindet.

Auch uns im Pfarrgemeinderat und im Pastoralteam belastet diese Situation sehr.  Wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen und Ihre Enttäuschungen, Zweifel, Wünsche und Vorstellungen hören. Was können wir hier im Pfarrverband machen, damit Ihre Heimatgemeinde für Sie weiterhin ein Zuhause und Gemeinschaft sein kann?

 

Wir laden Sie alle herzlich ein zu einer gemeinsamen 

ZEIT FÜR GEDANKEN UND EIN GEBET FÜR MISSBRAUCHSOPFER

mit anschließender Möglichkeit zum Gespräch:

 

Am 20. Februar 2022 um 19:00 Uhr - Termin muss verschoben werden!

in die Pfarrkirche St. Margareta in Neunkirchen

 

Es gelten die 3G-Regeln, bitte bringen Sie entsprechende Nachweise mit.


17.02.2022

Sag's dem Papst! Wie soll die Zukunft der Kirche aussehen?

Informationen und Eindrücke aus der Dialog- und Beteiligungsphase der Weltsynode im Erzbistum Köln

 

7. März 2022, 19.00 Uhr, ONLINE per Zoom

 

Die Umfrage läuft - noch bis zum 18.3.2022: Alle Menschen im Erzbistum Köln haben die Möglichkeit, direkt, individuell und im Volltext auf zehn Fragen des Papstes zu antworten - online. sichtbar, anonym.

Doch bringt das (noch) was? Haben die Katholik*innen im Erzbistum nicht schon in verschiedenen Prozessen und Formaten sehr viel, vielleicht alles gesagt, was ihnen für die Zukunft ihrer Kirche wichtig ist?

Ja, und dennoch: Es lohnt sich, sich mit der Weltsynode, der Idee der Synodalität und insbesondere den neuen Chancen des aktuellen Beteiligungsformates auseinanderzusetzen.

An diesem Abend haben Sie die Möglichkeit, aus erster Hand mehr zu erfahren:

Frank Reintgen, Mitglied des Synodenteams des Erzbistums Köln, wird die Grundidee  und das Vorgehen der Weltsynode vorstellen, die Potenziale und Fallstricke darstellen und verdeutlichen, welche Möglichkeiten jede und jeder hat, persönlich teilzunehmen. Und: Frank Reintgen wird von den ersten Eindrücken und Tendenzen berichten können, die sich in der Beteiligungsphase auf der Plattform https://www.weltsynode.koeln/dialoge abzeichnen. 

 

Sie können sich einfach über diesen link am 7.3.2022 um 19.00 Uhr in die Veranstaltung "einloggen": 

 

https://zoom.us/j/99544201400

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Veranstalter: Gemeindepastoral im Rhein-Sieg-Kreis und Euskirchen, Katholische Bildungswerke im Rhein-Sieg-Kreis, Euskirchen, Altenkirchen und Bonn, Kooperationspartner: Kreiskatholikenrat Rhein-Sieg mit Dekanatsbereichsausschuss linksrheinisch.  

 

Weitere Informationen finden Sie >>hier


12.02.2022

Weltgebetstag der Frauen in Seelscheid

Zukunftsplan: Hoffnung

 

Am Freitag, den 4. März 2022, feiern Menschen in über 150 Ländern der Erde den Weltgebetstag der Frauen. Seit über 100 Jahren soll hiermit auf Rechte und auch auf Probleme von Frauen und Mädchen in vielen Ländern hingewiesen werden.

Unter dem Motto „Zukunftsplan: Hoffnung“ laden in diesem Jahr Frauen aus England, Wales und Nordirland ein, den Spuren der Hoffnung nachzugehen. Sie erzählen uns von ihrem stolzen Land mit seiner bewegten Geschichte und der multiethnischen, multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft. 

Aber es kommen auch Themen wie Armut, Einsamkeit und Missbrauch zur Sprache.  

Eine Gruppe von 31 Frauen aus 18 unterschiedlichen christlichen Konfessionen und Kirchen aus England, Irland und Wales hat gemeinsam die Gebete, Gedanken und Lieder zum diesjährigen Weltgebetstag ausgewählt.

 

Wir laden Sie und Ihre Familien herzlich ein, diesen ökumenischen Weltgebetstag der Frauen 2022 in Seelscheid gemeinsam in der evangelischen Dorfkirche in Seelscheid zu feiern.

 

Am Freitag, den 04.03.2022 um 18.00 Uhr 

in der Evangelischen Dorfkirche Seelscheid, Pfarrer-Julius-Smend-Platz 3.

 

Wie seit vielen Jahre bietet der Eine-Welt-Laden auch in diesem Jahr nach dem Gottesdienst seine Waren wieder im Wintergarten des evangelischen Pfarrheims an. Seien Sie auch hier zu einem Besuch herzlich eingeladen.

 

Weitere Informationen zum Weltgebetstag der Frauen finden Sie auf >>weltgebetstag.de

 

Es gelten in allen Bereichen die aktuellen Corona Regeln, damit wir einen sicheren Besuch ermöglichen können.


01.02.2022

Weltsynode 2021-2023

Start der diözesanen Beteiligungsphase im Erzbistum Köln

„Sag's dem Papst!" – Freischaltung der Onlineplattform

 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

liebe Schwestern und Brüder,

 

das ist einzigartig: Als weltweite Gemeinschaft macht sich die Kirche auf den Weg und beginnt einen zweijährigen synodalen Prozess, der die XVI. ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode zum Thema „Synodalität“ im Herbst 2023 vorbereiten soll. 

Erstmalig bezieht Papst Franziskus die gesamte Weltkirche – und damit auch das Erzbistum Köln – in die Vorbereitung der Weltsynode ein. Ausdrücklich wünscht er sich eine aktive Teilnahme möglichst vieler Katholikinnen und Katholiken sowie von Menschen anderer christlicher Konfessionen und auch von den Menschen, die sich bereits von der Kirche abgewandt haben, um ihm mitzuteilen, wie sie sich die Kirche der Zukunft vorstellen.

 

Die Phase der Beteiligung in unserer Diözese wollen wir nutzen, um auf die Hoffnungen und Freuden, aber auch auf die Ängste und Sorgen der Menschen in unserem Erzbistum zu hören. Dabei gibt es keine Tabuthemen. Insbesondere kritische Themen und Stimmen sollen benannt werden.

 

Für diese Beteiligung steht im Erzbistum Köln unter www.weltsynode.koeln vom 1. Februar bis zum 18. März eine digitale Beteiligungsplattform zur Verfügung. Sie ermöglicht es Einzelnen wie Gruppen, zu den vom Papst benannten zehn Themenfeldern ihre Erfahrungen, Wünsche und Meinungen zu benennen und beizutragen. Die Beteiligungsplattform ist so eingerichtet, dass die Eingaben gelesen und kommentiert werden können.

 

Ich lade Sie alle ausdrücklich ein: 

Beteiligen Sie sich, sagen Sie es weiter und nutzen Sie diese Chance.

Kommen Sie miteinander ins Gespräch. Tauschen Sie sich aus, in Ihren Pfarreien, Gemeinden, Seelsorgebereichen, Gemeinschaften, Verbänden, Familienkreisen, in Ihren Einrichtungen und Initiativen, in Ihren Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen, in Ihren informellen Gruppen, mit Ihren Berufskolleginnen und -kollegen... – oder in welchen Verbindungen auch immer, und geben Sie uns Ihre Rückmeldung! Jede und jeder kann sich einbringen.

 

Alle Rückmeldungen auf der Beteiligungsplattform www.weltsynode.koeln werden nach dem 18. März gebündelt. Das Ergebnis wird zeigen, was den Menschen in unserem Erzbistum am Herzen liegt, was für Veränderungen sie von ihrer Kirche erwarten oder ihr vorschlagen – für Rom, aber vor allem auch für uns selbst und das Leben in unseren eigenen Gemeinden. Ich bin in gespannter Erwartung, wie es gelingen wird, die Impulse aufzugreifen und umzusetzen.

 

Auf einer großen diözesanen Synodalversammlung am 30. April und 1. Mai 2022 wird mit Menschen aus dem Erzbistum beraten, wie die Ergebnisse zu einem etwa zehnseitigen Papier zusammengefasst werden können. Nach der Synodalversammlung wird diese finale Zusammenfassung aus dem Erzbistum Köln über die Deutsche Bischofskonferenz nach Rom geleitet und somit Teil des globalen, weltweiten synodalen Prozesses.

 

Die Beteiligungsplattform für das Erzbistum Köln – mit vielen Informationen und Angeboten zum Mittun und zum Austausch – finden Sie unter www.weltsynode.koeln.

 

Sagen Sie uns und dem Papst, wie Sie sich Ihre Kirche der Zukunft vorstellen. Ich bin überzeugt, dass die diözesane Phase der Weltsynode unser Erzbistum und unsere Kirche weiterbringen wird.  

 

Verbunden im gemeinsamen Glauben grüßt Sie sehr herzlich 

 

Ihr 

Weihbischof Rolf Steinhäuser

Apostolischer Administrator des Erzbistums Köln


28.01.2022

Musik zur Passionszeit

 

Herzliche Einladung zu einem kleinen Konzert in die Kirche St. Georg.

 

Sonntag, 13. März 2022

11.00 Uhr, Pfarrkirche St. Georg, Seelscheid

MUSIK ZUR PASSIONSZEIT

G. B. Pergolesi: Stabat mater

Eintritt frei

 

Beate von Berg, Sopran

Anke Brüggehagen, Alt

Dorothea Jakob, Orgel

 

 

 

 


10.01.2022

Ökumene-Team und Rückblick

 

Ein kleines Team hat sich im Sinne der lebendigen und wertvollen Ökumene hier in Neunkirchen-Seelscheid nach der Pfingstaktion 2021 die Adventsaktion „Treffpunkt Krippe“ überlegt. Einen kleinen Rückblick hierzu und zum weihnachtlichen Stationenweg für Familien finden Sie >>hier im Rückblick.

 

Im Januar 2022 wird es ein Treffen geben, bei dem dann geschaut werden soll, mit welcher ökumenischen Aktion das Leben in Neunkirchen-Seelscheid im Jahr 2022 bereichert werden kann.

 

Wer Interesse hat, im „Ökumene-Team“ mitzuwirken, kann sich gerne bei Carmen Hegner (carmen.hegner@erzbistum-koeln.de oder 02247.9682640) melden.

 

Carmen Hegner, Pastoralreferentin


10.01.2022

Kleiner Rückblick zum weihnachtlichen Stationenweg für Familien

 

Bereits zum zweiten Mal fand an Heiligabend anstatt einer Krippenfeier in St. Georg ein Stationenweg rund um die Kirche St. Georg statt. Familien aus dem ganzen Pfarrverband waren eingeladen, als Königinnen und Könige dem Stern zur Krippe zu folgen. Zwischen 14 und 16 Uhr haben sich 28 Familien auf den Weg gemacht, um gemeinsam mit den königlichen Sterndeutern die Geschehnisse rund um das Weihnachtsevangelium mitzuerleben und ins Heute zu übertragen.

 

Dank des wertvollen Einsatzes der Pfadfinder*innen konnten sich auch in diesem Jahr alle Teilnehmer*innen wieder am Lagerfeuer aufwärmen und sich sogar mit Gummibärchen für den weiteren Weg stärken. Außerdem wurde den Familien durch Simone und Thomas Schwarz, Hans-Ludwig Weber und Thomas Hegner am Ende des Weges der Segen zugesprochen, was sicherlich zu einem besonderen Moment für alle wurde.

 

Auch in diesem Jahr hat sich für mich wieder gezeigt, wie wohltuend und bereichernd es ist, wenn sich bei einer Aktion verschiedene Menschen mit ihrer Zeit und ihrem Einsatz einbringen – herzlichen Dank dafür!

 

Carmen Hegner, Pastoralreferentin


10.01.2022

Kleiner Rückblick zur ökumenischen Aktion „Treffpunkt Krippe“

 

„Stellt euch vor, Jesus wäre jetzt geboren und ihr würdet gemeinsam mit Maria und Josef, den Hirten, Schafen und Königen an der Krippe stehen und Jesus begrüßen. Wer wäre auf jeden Fall mit an eurer Seite? Wen würdet ihr gerne zur Krippe mitnehmen?“

 

Mit diesen Fragen wurden die Kinder und Familien in die Adventszeit „geschickt“. Sie waren eingeladen, selbst eine Krippe zu bauen mit allen Personen, Tieren und allen anderen, mit denen sie gerne an der Krippe bei Jesus stehen würden. Es entstanden tolle Krippenbilder mit kurzen Erklärungen, die während der Advents- und Weihnachtszeit in allen evangelischen und katholischen Kirchen zu bewundern waren. Da die Teilnehmerzahl überschaubar war, hat sich das Vorbereitungsteam kurzerhand entschlossen, auf die vorgesehene Verlosung zu verzichten und allen Teilnehmer*innen einen Gutschein von lokalen Geschäften in Höhe von 10€ zukommen zu lassen. Somit waren alle Teilnehmer*innen zugleich auch Gewinner*innen.

 

Beate Herzog, Walli Roggelin, Daniela Rosenthal, Annette Schäfer, Elke Coxon, Carmen Hegner und Markus Schlimm haben sich im Sinne der lebendigen und wertvollen Ökumene hier in Neunkirchen-Seelscheid nach der Pfingstaktion 2021 diese Adventsaktion überlegt. Im Januar 2022 wird es ein Treffen geben, bei dem dann geschaut werden soll, mit welcher ökumenischen Aktion das Leben in Neunkirchen-Seelscheid im Jahr 2022 bereichert werden kann.

 

Wer Interesse hat, im „Ökumene-Team“ mitzuwirken, kann sich gerne bei Carmen Hegner (carmen.hegner@erzbistum-koeln.de oder 02247.9682640) melden.

 

Carmen Hegner, Pastoralreferentin