Kirchenvorstände der Pfarreien


Die Kirchenvorstände der einzelnen Pfarreien sind das Organ der Kirchengemeinde, welches diese in Rechts- und Vertragsangelegenheiten nach außen vertritt und das Vermögen der Kirchengemeinde verwaltet.

Zu den Aufgaben des Kirchenvorstandes zählen:

  • Vermögensverwaltung
  • Aufstellung und Überwachung des Haushaltsplanes
  • Verwaltung und Instandhaltung von Grundstücken und Gebäuden
  • Personalentscheidungen

Die Mitglieder des Kirchenvorstandes werden in zwei Wahlperioden jeweils zur Hälfte von den Gemeindemitgliedern für sechs Jahre gewählt, so daß turnusmäßig alle drei Jahre eine Kirchenvorstandswahl ansteht.