Das Sakrament der Buße


Im Sakrament der Buße streckt uns Christus seine Hand der Versöhnung entgegen.

Man kann mit Schuld unterschiedlich umgehen: sie unter den Teppich kehren oder sagen „Das macht doch jeder“. Das soll in einer Beichte nicht geschehen. Der christliche Umgang mit Schuld bedeutet sie zu erkennen und zu bekennen - und sie sich vergeben zu lassen durch den Priester, durch den Gott die Vergebung zusagt. Wenn Sie nicht mehr genau wissen, wie „das geht“ - so sagen Sie das einfach dem Priester. Er wird Ihnen gerne helfen.

In der Beichte sagt einem Gott selbst durch den Priester die Vergebung der Schuld zu. 

Christus hat dieses Sakrament eingesetzt, als er seinen Aposteln die Sündenvergebungsgewalt mit folgenden Worten übertrug: "Empfanget den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden nachlasset, dem sind sie nachgelassen; wem ihr sie behaltet, dem sind sie behalten" (Joh 20, 22 f).

 

Ich möchte beichten

Die Beichte kann in unserem Pfarrverband im Beichtstuhl (früher sagte man Ohrenbeichte) oder in einem Beichtgespräch angeboten werden. Sagen Sie dem Priester ganz einfach, in welchem Rahmen sie Ihre Beichte wünschen. Die Beichtzeiten und die Beichtorte könnnen Sie dem aktuellen Gottesdienstplan entnehmen oder individuell vereinbaren.