Pfarrgemeinderat


Der Pfarrgemeinderat ist ein demokratisch gewähltes Laien-Gremium. Er wird für jeweils vier Jahre und dann komplett neu gewählt. Die letzte Wahl hat im November 2017 stattgefunden, neu gewählt wird am 6. und 7. November 2021.

Der Ursprung liegt im II. Vatikanischen Konzil. In der neuen Pfarrgemeinderatssatzung, die am 08.12.2008 in Kraft trat, heisst es: 

§1 Errichtung und Auftrag des Pfarrgemeinderates

_1 In jedem Seelsorgebereich ist ein Pfarrgemeinderat zu bilden. 

_2 Im Pfarrgemeinderat wirken Vertreterinnen und Vertreter einer oder mehrerer Pfarrgemeinden gemeinsam mit dem Pfarrer und den dort in der Seelsorge tätigen Geistlichen sowie den hauptberuflichen Pastoralen Diensten — künftig hier Pastoralteam genannt — an der Planung und Gestaltung des kirchlichen Lebens und der Pastoral im Seelsorgebereich mit und verantworten das christliche Engagement in Kommune, Staat und Gesellschaft. 

§2 Aufgaben des Pfarrgemeinderates 

_1 Der Pfarrgemeinderat hat die Aufgabe, unter Wahrung der spezifischen Verantwortung des Pfarrers gemeinsam mit ihm und dem Pastoralteam das pastorale Wirken entsprechend den Herausforderungen im Seelsorgebereich so zu entwickeln und zu gestalten, dass die Kirche in den Lebensräumen und Lebenswelten der Menschen wirksam präsent ist. 

 

Zu den Aufgaben des Pfarrgemeinderates zählen außerdem:

Der Pfarrgemeinderat wirkt an der Erarbeitung und Realisierung eines Pastoralkonzeptes mit, das in jedem Seelsorgebereich vom Pfarrer zu verantworten ist. Gemeinsam stellen Pfarrer und Pfarrgemeinderat die pastoralen Herausforderungen fest und entwickeln Handlungsperspektiven und benennen Leitlinien, Schwerpunkte und Zielsetzungen des Pastoralkonzeptes. Der Pfarrgemeinderat gibt dazu ein Votum ab. Danach entscheidet der Pfarrer über das Konzept und setzt es in Kraft. Das Pastoralkonzept wird regelmäßig überprüft und fortgeschrieben. Das Pastoralkonzept sowie dessen Fortschreibungen sind zu veröffentlichen. Das Pastoralkonzept beschreibt besonders Ziele und Umsetzungsschritte einer missionarischen Ausrichtung der Pastoral durch die ehrfürchtige und lebendige Feier der Liturgie die unverkürzte und angemessene Glaubensverkündigung die geisterfüllte und tatkräftige Caritas. Die Sorge um Jugend, Ehe und Familie findet dabei besondere Berücksichtigung.

 

Um kirchliches Leben der einzelnen Pfarreien im Rahmen des Gesamtkonzeptes zu entwickeln und zu organisieren, bildet der Pfarrgemeinderat Ortsausschüsse. Sie sind Bestandteile des gemeinsamen pastoralen, sozialen und politischen Handelns des Pfarrgemeinderates. Sie koordinieren kirchliche Aktivitäten, die primär auf den jeweiligen Ort bezogen sind. Die Zahl der Mitglieder legt der Pfarrgemeinderat fest.

 

Darüber hinaus kann der Pfarrgemeinderat weitere Ausschüsse bilden. Derzeit gibt es neben den Ortsausschüssen noch einen Innovationsausschuss.


Der aktuelle, für vier Jahre gewählte Pfarrgemeinderat führte seine konstituierende Sitzung am
30. November 2017 durch und besteht aus folgenden gewählten, geborenen und berufenen Mitgliedern:

Gewählte Mitglieder:

Katharina Barthel

(Vorstandsmitglied)

Sylvia Franken

Cornelius Bruns

(Vertreter PGR im KGV)

Werner Fuchs

Christoph Dammer

 

Christa Kröschel

Dr. Jutta Dampf

 

Rainer Thoma

(Vorsitzender)



Geborene Mitglieder:

Pfarrer Martin Wierling

Pastoralreferentin Carmen Hegner

Kaplan Juan Carlos Ruiz Romero



Berufene Mitglieder:

Daniela Rosenthal

Thomas Schwarz



Beratendes Mitglied, nicht stimmberechtigt

Joachim P. Freyer